Wärmepumpen

Wärme steckt überall. Auch dort, wo es augenscheinlich kalt ist. Man muss sie nur nutzbar machen. Und genau das tun Wärmepumpen. Sie pumpen die Wärme von einem niedrigen Temperaturniveau auf ein höheres, für den Menschen angenehmes Temperaturniveau und sorgen so für behagliche Wärme im Heim und für das Trinkwasser. Investieren Sie in Ihre Zukunft Um die gespeicherte Umweltenergie zu nutzen, stehen drei grundsätzliche Wärmequellen zur Verfügung: Luft, Erdreich und Grundwasser. Die kostengünstigste Alternative ist, sich der Außenluft zu bedienen. Den größten Wärmeertrag liefert das Grundwasser, allerdings ist dabei auch der Investitionsaufwand höher.

Wärmequelle Luft
Luft/Wasser-Wärmepumpen machen sich die Umgebungsluft als Energiequelle zunutze und sind dabei hocheffizient und leistungsstark bis –25°C.Und da die Wärme ja bereits in der Luft liegt, ist der bauliche und finanzielle Aufwand beim Einsatz dieser Wärmepumpen sehr gering.

Wärmequelle Erdreich
Die Sole/Wasser-Wärmepumpe bezieht die erforderliche Heizenergie aus der im Erdreich gespeicherten Sonnenenergie. Durch den relativ hohen Installationsaufwand ist die Sole/Wasser-Wärmepumpe besonders für den Neubau geeignet. Um diese Energie dauerhaft nutzen zu können, stehen zwei leistungsstarke Systeme zur Verfügung:

- Erdkollektoren
Sie bestehen aus flexiblen PE-Rohren, die in 1,20 bis 1,50 m Tiefe in unversiegelten Grundstücksflächen verlegt werden. In den verlegten Rohren zirkuliert die so genannte „Sole“, ein Mix aus Wasser und Frostschutz. Die benötigte Kollektorfläche hängt in erster Linie von der Heizleistung der Wärmepumpe ab. In der Regel ist die Kollektorfläche doppelt so groß wie der zu beheizendeWohnraum. Steht nicht genügend Verlegefläche zur Verfügung oder soll zusätzlich gekühlt werden, geht man mit Erdsonden in die Tiefe.

- Erdsonden
Durch senkrechte Erdbohrungen in eine Tiefe von bis zu 100 m werden druckbeständige Rohre eingebracht, in denen die „Sole“ zirkuliert. Als Faustregel gilt: Heizleistung der Wärmepumpe in kW x 16 = Sondenlänge in Metern.

Wärmequelle Grundwasser
Wasser/Wasser-Wärmepumpen liefern Energie aus dem Grundwasser und stellen die ergiebigste der drei Wärmequellen dar. Kein anderes Wärmepumpenaystem erreicht eine vergleichbare Effizienz.

Vorteile einer Wärmepumpe:

  • Wärmepumpen nutzen die Umweltwärme, welche das ganze Jahr gratis zur Verfügung steht
  • Keine Emissionen
  • Wärmepumpen heizen mit ca. 1/4 Strom und ca. 3/4 Umweltwärme
  • Wärmepumpen sind für Heizungstemperaturen bis zu 60° C einsetzbar