Solaranlagen

Sonnenkollektoren wandeln die Strahlenenergie der Sonne in nutzbare Wärme um. Pro m² Kollektorfläche und Jahr stehen in Österreich zirka 1.100 kWh an Einstrahlungsenergie zur Verfügung, die für Warmwasserbereitung, teilsolare Heizung und Schwimmbaderwärmung in Wärme umgewandelt werden kann. Fachgerecht dimensionierte und ausgeführte Solaranlagen sorgen mehrere

Jahrzehnte komfortabel und kostengünstig für warmes Wasser und Heizungsunterstützung.

Sonnenenergie ist sauber, reichlich vorhanden und hilft Brennstoff zu sparen. In Mitteleuropa scheint die Sonne ausreichend oft, um ihre Wärme sinnvoll zu nutzen. Zudem unterstützen öffentliche Förderprogramme die Investition in diese moderne, zuverlässige und zukunftssichere Technologie.

Für die solare Trinkwassererwärmung in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus werden zwei bis drei Solarkollektoren und ein geeigneter (bivalenter) Wassererwärmer benötigt. Im Sommer reicht die Wärme der Sonne in der Regel aus, im Winter hilft die Heizung mit. Im Jahresschnitt kann die Solarenergie in Mitteleuropa etwa 60 % des Warmwasserbedarfs decken.

Der Trend geht zu Solaranlagen, die auch zur Heizungsunterstützung dienen. Dazu sind mehrere Kollektoren und ein spezieller Energiespeicher erforderlich, der den Wärmevorrat dosiert einsetzt. Mit einem solchen System kann der Jahres-Energieverbrauch nahezu um ein Drittel gesenkt werden. Die Nutzung von Solarenergie hilft nicht nur beim Energiesparen, sondern signalisiert auch Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Umwelt.

Vorteile von Solarenergie:

  • Steht das ganze Jahr über gratis zur Verfügung
  • Ideal geeignet zur Warmwasserbereitung und solaren Heizungsunterstützung
  • Finanzielle Förderungen durch EU, Bund, Länder, Gemeinden und Energieversorger
  • Keine Emissionen
  • Jede Solaranlage ist ein aktiver Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz